Mary Shelley-FRANKENSTEINIf i cannot inspire love i will cause fear

 


Was Bücher können - was speziell Frankenstein kann

Entwickeln kann man sich ja nur wo man noch nicht war. Entwicklungspotentiale entstehen in Nischen, an den Rändern, manchmal ist es auch gerade ein Mangel und eine Notlage, die alle Aktivitäten bündeln kann. Ein Buch kann da der Anstoß und Wegweiser sein. In dieser Stadt steckt viel Kraft und Energie - Kultur kann sie heben und dann sieht auch der Alltag anders aus und neue Möglichkeiten werden sichtbar. Wohin wollen wir? Wer wollen wir sein? Welche VISION haben wir von Schwerte, von UNS - WIE wollen wir leben?

Unmittelbar, pragmatisch und direkt

Warum nicht in einem Schuhgeschäft eine Frankensteinausstellung gestalten? Warum nicht das tolle Referat zu Leben und Werk von Mary Shelley für eine Ausstellung nutzen? Warum nicht mit Kindern monstermäßigen Spaß vorbereiten? Auch der Wuckenhof bietet sich an - und wer weiß, vielleicht nimmt die alte Schwerter Legende um die weiße Frau auch noch eine besondere Wendung. 

Warum nicht einfach mal mit Klavierimprovisation ein paar Stummfilmszenen begleiten? Wer war eigentlich Boris Karloff? Wie dreht man einen Smartphone-Film zum Thema? Wie hört sich EINSAMKEIT auf der Gitarre an? Was kann uns eine Bestatterin womöglich über die Sehnsucht nach dem Leben erzählen? Haben wir Angst vor dem Frankenstein in uns? Was hat ein moderner Roboter mit Allmacht zu tun? Wer sagt das man in der Mittagspause nicht auch mal drei Seiten in der Kanine lesen darf? Verkleidest Du dich auch so gern? Und hast Du gewußt das das Monster Vegetarier war?

...warum lesen wir nicht einfach...

  • leicht
  • schlicht
  • flexibel
  • modern
  • variabel


Fußnote: Bereits seit den späten 80er Jahren gibt es die Aktion "Eine Stadt liest ein Buch". Diese beweist rund um den Globus: Wer liest muß ja kein Stubenhocker, keine Einsiedlerin sein. In Deutschland wird der Ansatz eher als eine PR-Maßnahme genutzt um Neuerscheinungen an den Markt zu bringen. Wir drehen das Projekt um: Der weite Themenkanon und die vielen Ansätze lassen uns SPIELEN. Ein Projekt für ALLE! Je schräger die Kombination - um so besser. Und womöglich finden wir über diesen uralten Roman am Ende noch etwas über uns hier in der Gegenwart heraus

Bücher können sowas.   Das Bild zeigt einen Gruß von der Frankfurter Buchmesse 2019 und die moderne Kraft von Büchern.  NOCH IMMER REVOLUTIONÄR: Also, trau´ DICH!

 

Und weil das Projekt Potential hat wurde es auch bei der Kulturkonferenz im Oktober im Ruhrfestspielhaus vorgestellt. Schwerte an der Ruhr - unsere KULTURHAUPTSTADT.